Bilder & Text von Helmut Thies

Bad Camberger beim Jubiläum aktiv dabei

150 Jahre wurde die Feuerwehr der Partnerstadt alt und 50 Jahre die Jugendfeuerwehr. Daher waren auch die Bad Camberger Wehren eingeladen, bei der Gestaltung der Feierlichkeiten mitzuwirken. Die Feuerwehrfreundschaft zwischen den beiden Kurstädten wird hauptsächlich von der Feuerwehr Erbach getragen, die auch das größte Kontingent der Mitreisenden stellte.
Das Jubiläum wurde an zwei Tagen gefeiert. Am Freitagabend fand ein Festabend statt, an dem u.a. über 150 Jahre Feuerwehrgeschichte und 50 Jahre Jugendfeuerwehr berichtet wurde. Der Bad Camberger Stadtbrandinspektor Richard Burbach, Tizian Burbach und Sven Held überreichten der Feuerwehr Bad Sulza eine Collage mit Widmung des Magistrates und der Feuerwehren der Stadt Bad Camberg sowie einen Minischlauch für die Jugendfeuerwehr. Er überbrachte die Grüße von Bürgermeister Jens-Peter Vogel und schilderte die Geschichte der festen Freundschaft beider Wehren. So hat beispielsweise der Camberger Katastrophenschutzzug bereits zweimal in Bad Sulza geübt und auch bei der Umsetzung des Atemschutz-Notfallkonzepts arbeitet man zusammen.
Am Samstag demonstrierte die Bad Sulzaer Wehr rund um das Feuerwehrhaus ihre Ausrüstung und die Einsatzmöglichkeiten. Dabei wirkten auch andere Feuerwehren mit.
 
Brandschutzerziehung
Die Bad Camberger Brandschutzerzieher, die in Kindergärten, in Schulen und bei der Erwachsenenbildung wirken, hatten ihre gesamte Ausrüstung mitgebracht. Da es in Thüringen keine gesetzlich geregelte Brandschutzerziehung gibt, herrschte hier reges Interesse. So wurde der Zerknall von Spraydosen, die im Feuer liegen, mit lautem Knall vorgeführt und die Besucher hatten Gelegenheit, Feuerlöscher am Simulator einzusetzen.
Für die Kleinen stand das Rauchhaus zur Verfügung, in dem echte Rauchmelder ausgelöst werden. Auch die Handpuppen der Brandschutzerzieher kamen zum Einsatz.
Am Samstagabend klang das Jubiläum mit Musik aus, Sonntag wurde der Heimweg nach Bad Camberg angetreten.
 
Stadtbrandinspektor Richard Burbach (r.), Tizian Burbach (2.v.l), und Sven Held (2.v.r.) überreichen dem Bad Sulzaer Amtskollegen Falko Hermann eine Collage mit Widmung und einen Minischlauch.
 
Katharina Wüst (l) und der Leiter des Teams Brandschutzerziehung, Harald Höller, demonstrieren die Handpuppen, welche bei der Brandschutzerziehung wertvolle Dienste leisten, da die Kinder ganz schnell auf sie fixiert sind und gespannt zuhören.
Folge uns
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Zustimmung