Viele Mitbürger möchten der Einsatzabteilung nicht beitreten aber die Feuerwehr ideell oder materiell unterstützen. Daher bietet sich hier die Möglichkeit, dem Feuerwehrverein passiv oder als förderndes Mitglied beizutreten. Nicht selten sind die Passiven als Helfer bei Vereinsaktivitäten eingeteilt und tragen so zum Gelingen bei. Durch die Beiträge der passiven und fördernden Mitglieder können wichtige Beschaffungen durchgeführt und damit die Schlagkraft deutlich gesteigert werden.

Zur Unterstützung des Brandschutzes und um den ehrenamtlichen Feuerwehrkräften einen gesellschaftlichen Rahmen zu geben, wurden privatrechtliche Feuerwehrvereine gegründet. Für die Einsatzabteilung der Feuerwehren Bad Camberg bestehen sechs Vereine.
Diese nehmen keine operativen Einsatzaufgaben wahr, fördern jedoch das Feuerwehrwesen durch:

  • Finanzielle Unterstützung der kommunalen Feuerwehr im Bereich hilfreicher nützlicher, aber nicht zwingend erforderlicher Ausstattung.
  • Förderung der Gemeinschaft der ehrenamtlichen Angehörigen der kommunalen Feuerwehr durch die Organisation und Trägerschaft von Festveranstaltungen, Ausflügen u.ä.
  • Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung für die kommunale Feuerwehr

Die Finanzierung dieser Aufgaben wird ermöglicht durch Spenden und durch Erlöse aus Veranstaltungen.

 

Das Zauberland der Monks

Ein Theatermärchen in drei Akten für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahre

 

Bad Camberg-Oberselters:
Die Proben des „Grisu“-Theaters der Freiwilligen Feuerwehr Oberselters laufen auf Hochtouren und die Stimmung unter den Akteuren rund um Regisseurin Christina Schaaf ist bestens.

In einem weit entfernten Land lebt Prinzessin Franziska bei ihrem Vater König Sigmund. Sie werden von einer bösen Herzogin und ihrem Neffen, die über ein viel größeres Reich herrschen, bedroht und nur eine Heirat zwischen der Prinzessin und dem ungeliebten Neffen könnte einen Krieg noch verhindern. Die Prinzessin weigert sich jedoch und erhält eine Nachricht, dass die Monks aus dem Zauberwald ihr vielleicht helfen könnten. Mit Hilfe eines Zaubertrankes und dem Beistand von drei ziemlich chaotischen Elfen gelangt sie schließlich in diesen Wald. Dort trifft sie auf die Monks und lernt den Holzfäller Tom kennen, der nicht der zu sein scheint, der er ist. Sie verlebt viele glückliche Stunden in dem Wald und freundet sich schnell mit allen an. Unterdessen hat jedoch der Krieg in ihrem Land begonnen und die böse Herzogin und ihr nicht weniger hinterlistiger Neffe lassen eine Bestie los, um die Prinzessin zu finden, Sie wird aus dem Wald entführt. Wird Tom sich seiner wahren Bestimmung erinnern und kann er die Monks bitten, ihm bei diesem gefährlichen Unternehmen zu helfen?

Wie die Geschichte weitergeht können alle kleinen und großen Besucher bei den Aufführungen im Bürgerhaus „Kurselters“ in Oberselters am Samstag, 16. November, 16.00 Uhr und am Sonntag, 17. November, um 14.30 Uhr erfahren.

Am Sonntag gibt es auch ein reichhaltiges Kuchenbuffet.

Der Eintritt beträgt für Kinder 4,-- € und für Erwachsene 5,-- €.

 

 

Auf ein unterhaltsames und spannendes Märchenwochenende freuen sich die Akteure rund um Regisseurin Christina Schaaf (2. von links)

 

 

Brunhilde Schüler

- Pressewartin -

Frei nach dem Motto „Wandern, einkehren, Kameradschaft pflegen“ machte die Feuerwehr Dombach am 18. August 2019 einen Ausflug in das schöne Braunfels.

 

Morgens um 9:00 Uhr starteten wir am Gerätehaus Dombach Richtung Braunfels. Dort angenommen gab es zunächst ein Starter-Frühstück. Schließlich wollten wir den Anforderungen der Wanderung Stand halten. Dann führte uns die Wanderstrecke durch den Wald rund um das Städtchen und durch den örtlichen Tierpark. Unser Ziel war das Gasthaus Obermühle. Dort konnten wir zünftig speisen und das frische Bier genießen.

 

Gut gestärkt und ausgeruht wartete auf uns die schöne Altstadt von Braunfels. Natürlich wurde auch das Schloss besichtigt. Den Abschluss bildete ein gemütlicher Besuch in einem der schönen Cafés am Marktplatz.

 

Am Ende des Tages hatten wir dann müde Beine und einen schönen, erlebnisreichen Tag im Kreise der Feuerwehr.

 

Am 19. Oktober 2019 fand im katholischen Pfarrheim der traditionelle Familienabend der Bad Camberger Feuerwehr statt. Die Veranstaltung dient als kleiner Ausgleich für die vielen Stunden, die von den Frauen und Männern 365 Tage im Jahr und 24 Stunden rund um die Uhr für den Dienst an der Allgemeinheit erbracht werden. Wehrführer Hendrik Hotz konnte die Stadtbrandinspektoren, die Ehrenmitglieder , Herrn Stadtverordnetenvorsteher Schaus, Herrn Bürgermeister Vogel und in Vertretung des Landrates Herrn Kreisbeigeordneten Peuser, der früher feuerwehrpolitischer Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion war und gerne noch die Wehren besucht, begrüßen. 

Die vom Förderverein durchgeführte Veranstaltung bietet seit Jahrzehnten die Gelegenheit, langjährige Mitglieder zu ehren und Beförderungen auszusprechen.

Geehrt wurden:

Berthold Kremser für 45 Jahre Mitgliedschaft
Kaspar Pabst für 55 Jahre Mitgliedschaft
Karl-Heinz Bogner für 60 Jahre Mitgliedschaft
Willibald Thies für 60 Jahre Mitgliedschaft

Zu Feuerwehrmännern ernannt wurden Daniel Ickenroth und Sebastian Erdmann nach bestandenem Grundlehrgang.

Nach bestandenen weiteren Lehrgängen sind Jan-Lucas Bierod, Niklas Hammann und Malte Meister zu Hauptfeuerwehrmännern und Jonathan Koszudowski zum Löschmeister ernannt worden.

Auf der einen Seite die langjährige Treue zur Wehr bei den Kameraden der Ehren-und Altersabteilung, auf der anderen der Wille, sich qualifiziert weiter zu bilden zeichnet die positive Einstellung zum Feuerwehrgedanken bei Jung und Alt aus.

Beim gemütlichen Zusammensein klang der Familienabend aus.

Die ernannten und beförderten jungen Feuerwehrmänner erhielten ihre Urkunden durch die Führungskräfte. Für langjährige Treue ausgezeichnet: Karl-Heinz Bogner, Kaspar Pabst, Willibald Thies und Berthold Kremser

 Text: Helmut Thies / Fotos. Jonathan Koszudowski

Am Samstag, den 07.09. fand der Vereinsausflug der Freiwilligen Feuerwehr Würges statt. Von dem etwas unbeständigen Wetter ließen sich die knapp 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht die Laune verderben, und so brachen sie um kurz nach acht mit dem Bus in Richtung Odenwald auf.

Zuerst ging es nach Michelstadt, wo man sich in zwei Gruppen aufteilte um eine Stadtführung durch die Altstadt zu machen. Michelstadt zählt zu den ältesten Siedlungen des inneren Odenwaldes. Bei dem 90 minutigen und sehr kurzweiligen Rundgang erfuhren die interessierten Vereinsmitglieder viel über die Geschichte von Michelstadt. Dabei besichtigten sie u.a. das Historische Rathaus, die evangelische Stadtkirche und sahen den Marktbrunnen, die Synagoge und den Diebsturm. Anschließend wurde sich im Michelstädter Rathausbräu bei einem gemeinsamen sehr leckeren Mittagessen gestärkt, bevor es weiter nach Erbach ging. Dort fand unter dem Motto „Feurio! Es brennt!!!“ eine etwas andere Stadtführung, die im Jahr 1895 spielte, statt. Das Bäckerweib Fine erzählte ihren Besuchern, dass 1893 die gräfliche Brauerei und die Rentkammer vollständig niedergebrannt war, und danach die Feuerlöschordnung des Großherzogtums Hessen gut ausgebildete Männer für die Brandbekämpfung verlangte und ihr Ehemann, der Bäckermeister Leonhard, dabei ist. Am Ende des interessanten Stadtrundgangs übten die Besucher mit Fine noch die Löschkette, wobei die roten Eimer zuerst mit Wasser aus der Mümling gefüllt und weitergereicht wurden, um das Feuer zu löschen, was auch gelang. Das hat allen sehr viel Spaß gemacht.

Zum Abschluss ging es nach Idstein, wo man bei einem gemeinsamen Abendessen den abwechslungsreichen Tag langsam ausklingen ließ, bevor die Heimfahrt nach Würges angetreten wurde.

 

 

Text und Bilder Bettina Meffert

Seite 1 von 2

Folge uns
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Zustimmung