Bild & Text von Helmut Thies

Zur Jahreshauptversammlung der Bad Camberger Wehren begrüßte Stadtbrandinspektor Richard Burbach die Aktiven der Einsatzabteilungen aller Stadtteilwehren sowie die Mitglieder aus den Ehren-und Altersabteilungen. Als Gäste waren Stadtverordnetenvorsteher Heinz Schaus, Bürgermeister Jens-Peter Vogel, Kreisbrandinspektor Georg Hauch, der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Holger Jung, Kreisfeuerwehr-Pressesprecher Yannik Silbereisen und Heike Niehörster vom Ordnungsamt gekommen.

Schaus und Vogel sprachen den städtischen Wehren ihre Anerkennung aus und bedankten sich für die im vergangenen Jahr geleistete unentgeltliche Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger.

Kreisbrandinspektor Hauch betonte, dass auch über Bad Camberg hinaus Hilfe geleistet wird, z.B. auf der Bundesautobahn A 3.Die Aufwandsentschädigung des Landes Hessen ist eine kleine Anerkennung für die ehrenamtliche Tätigkeit. Neu in Hessen ist, dass auch nicht verheirateten Lebenspartnerinnen und-partnern staatliche Hilfe gewährt werden soll, wenn ein Feuerwehrmitglied im Einsatzfall zu Schaden kommt. Die Hessische Landesfeuerwehrschule in Kassel soll erneut erweitert werden, um dem Lehrgangsbedarf gerecht zu werden. Hauch berichtete weiterhin, dass mehr Lehrgänge auf die Kreisebene verlagert worden sind und dass der Digitalfunkausbau hoffentlich im Jahr 2020 zum Abschluss kommt.

Das WIR gewinnt

Leitspruch der diesjährigen Versammlung und des im Anschluss stattfindenden Bunten Abend war: „Das WIR gewinnt“. Damit wurde der Zusammenhalt aller Feuerwehrleute dokumentiert.

Die Doppelveranstaltung fand im Würgeser Gemeindezentrum statt, für die Dekoration zeichnete der Ausschuss Öffentlichkeit verantwortlich.

Einsatzzahlen steigen, Personal weitgehend unverändert

350 Einsätze verzeichneten die sechs Wehren in 2018, 70 mehr als im Vorjahr. 173 Einsatzkräfte stehen zur Verfügung, darunter 25 Frauen. Das sind 2 mehr als 2017. In den Jugendfeuerwehren sind 77 Mädchen und Jungen organisiert und 58 Kinder wirken bei den Jüngsten in vier Kinderfeuerwehren mit. In der Kernstadt ist vor einem Jahr die vierte Kinderfeuerwehr gegründet worden. Die Kleinen werden hier spielerisch an die Feuerwehr herangeführt, während in der Jugendfeuerwehr schon „richtige“ Feuerwehrausbildung erfolgt, aber auch hier Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen.

Intensive Ausbildung überörtlich

Über die Ausbildung in den Wehren hinaus besuchten 92 Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiterführende Lehrgänge auf Kreisebene und an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel.

Brandschutzerziehung

Gesetzlich vorgeschrieben, gehört die Brandschutzerziehung zu den städtischen Feuerwehraufgaben. Neun Kindergärten und vier Grundschulen befinden sich in Bad Camberg. Jede wird alljährlich von den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Brandschutzerziehung besucht und die Kinder im Sinne des vorbeugenden Brandschutzes geschult. Viele Ausbilder werden von den Ehren- und Altersabteilungen gestellt. Zur Erfüllung dieser Aufgaben besuchten die Brandschutzerzieher Seminare.

Katastrophenschutz- und Ausbildungszug

Der Katastrophenschutz-und Ausbildungszug ist eine Einheit, die vornehmlich in größere Schadensgebiete, vornehmlich in weiter entfernte Gebiete, ausrückt. Darüber hinaus bildet er junge Feuerwehrleute aus und bereitet sie auf die sog. „Truppmann 2“ – Prüfung vor. In Zusammenarbeit mit anderen Zügen finden größere Übungen statt, einmal jährlich geht es für drei Tage zu entfernten Übungsorten.

Nach den erfolgten berichten konnte Stadtbrandinspektor die Sitzung schließen und überleiten zum bunten Abend der Feuerwehren. 

Stadtbrandinspektor Richard Burbach beim Tätigkeitsbericht der Bad Camberger Feuerwehren für das Jahr 2018  (Bild: Helmut Thies) 

Folge uns